Gemeinde Melchnau

Baumgartenstrasse 4
4917 Melchnau

Tel. 062 917 50 20
Fax 062 917 50 39
info(at)melchnau.ch

Öffnungszeiten

Montag–Mittwoch
08.00 Uhr–12.00 Uhr
14.00 Uhr–17.00 Uhr (Mittwoch Nachmittag geschlossen)

Donnerstag
08.00 Uhr–12.00 Uhr
14.00 Uhr–18.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr–14.00 Uhr durchgehend

Geschichte

Die Geschichte von Melchnau ist eng mit dem Freiherrengeschlecht der Grünenberger verbunden, deren Burg sich auf einem Sandsteinhügel, genannt Schlossberg, südöstlich des Dorfkerns befand. Mittels einer Schenkung ermöglichten die Grünenberger die Gründung des Klosters St. Urban. 1444 kam die Herrschaft Grünenberg und damit Melchnau zu Bern. Der Rotbach bildet nun östlich eine markante Grenze zum Kanton Luzern.

Melchnau gehörte bis zur Reformation zur Pfarrei Grossdietwil und wurde dann als selbständige Pfarrei abgetrennt. Eine erste kleine Kirche wurde kurz nach 1700 durch den heutigen Bau abgelöst. Besonders erwähnenswert sind die 12 farbigen Fenster aus dem frühen 18. Jahrhundert. Zur heutigen Kirchgemeinde gehören die Einwohnergemeinden Busswil, Gondiswil, Melchnau und Reisiswil.

Während des Bauernkrieges von 1653 galten die Melchnauer als besonders militant.

Bis zum Bau der neuen direkten Strasse nach Langenthal ab 1836 war Melchnau ziemlich abgeschnitten. 1861/62 erfolgte der Bau einer neuen Strasse nach Gondiswil.

Die Burgergemeinde hatte bis zur Vermögensausscheidung zwischen Burger- und Einwohnergemeinde Mitte 19. Jahrhundert eine grosse Bedeutung. Dank des ausgedehnten Grundbesitzes an Wald und Allmenden finanzierte sie zum grossen Teil die Schule und das Armenwesen.

Die ursprünglich landwirtschaftlich geprägte Dorfwirtschaft wurde schon früh durch die Leinenherstellung in Heimarbeit ergänzt. Ein Industrieverein förderte die Herstellung von Strohgeflecht und Strohdecken, von der Herstellung von Produkten aus Kokos und später von Holzschuhen. Die Melchnauer Besenbinder waren weit herum bekannt.

Heute hat Melchnau eine breit diversifizierte Wirtschaft. Die Lantal, als Weltmarktführer von Transporttextilien stellt in den Gebäuden der ehemaligen Teppichweberei Melchnau einen grossen Teil ihrer Erzeugnisse her. Zahlreiche Handwerksbetriebe sind hier ansässig, zwei Altersheime bieten viele Arbeitsplätze, die Detailhandelsgeschäfte decken den täglichen Bedarf vollständig ab, ebenso die Landi mit ihrem Hobby- und Gartenzentrum.